Einmal Nirgends und zurück – Teil 1

Will man von Schwerin aus in den Harz oder das westliche Thüringen reisen, ist auch für hartgesottene Bahnfahrer das Auto die bessere Wahl – die Verbindungen mit dem Zug sind einfach zu unkomfortabel. So ging es mir letztes Wochenende, als ich ins thüringische Mühlhausen wollte. Ich hatte eine Strecke entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze gewählt. Wer die Region kennt, weiß, dass diese Grenzgebiete auf beiden Seiten dünn besiedelt und – von Wolfsburg abgesehen – industriell wenig entwickelt blieben. Es gibt viel weite, offene Landschaft, besonders entlang der Elbe, und schöne alte Orte im Dornröschenschlaf – beste Voraussetzung zum Zeichnen.

Für Salzwedel hatte ich mir einen ganzen Nachmittag eingeplant – in Anbetracht der vielen Schätze, die die Stadt birgt, hätte ich dort auch eine Woche zeichnend zubringen können. Wie der Name sagt, war Salzwedel eine wohlhabende Salzstadt, Hansestadt auch; ihre reiche Bausubstanz hat alle Kriege unbeschadet überstanden.

Bei einer früheren Rast hatte ich schon einmal die Gegend um die Marienkirche ins Auge gefasst. Ich begann mit dem „Adam-und-Eva-Tor“, einem reich geschnitzten Tor von 1534.

fullsizeoutput_8e3

Blick in den Torweg des Adam-und-Eva-Tors, Salzwedel

Die Schnitzereien sind in einem monochromen Grau gestrichen – ob es original einmal bunt war, habe ich nicht herausbekommen. Neben den Figuren von Adam und Eva findet sich einiges an für die Renaissance typischem Zierrat; Eva wirkt auf uns heute merkwürdig androgyn und entspricht damit dem Schönheitsideal ihrer Zeit. Der  Totenschädel hängt nur über ihrem Kopf, auf Adams Seite befindet sich eine der zahlreichen Schellen, deren Sinn (wenn es denn über die Dekoration hinaus einen gab) sich mir nicht erschließt. Gezeichnet sind beide Bilder – wie auch das von der Marienkirche weiter unten – auf dem schönen glatten Stillman&Birn-Zeta-Papier.

fullsizeoutput_8e4

Evas Seite – mit Totenkopf und einer geschnäbelten Schlange  – der Künstler kannte anscheinend nicht nur keine Löwen, sondern auch keine Schlangen.

Mittlerweile hatte die Marienkirche geöffnet. Die Kirche ist riesig, ein mehrfach mit steigendem Wohlstand erweiterter Backsteinbau mit einem umbauten und schiefen Turm und ungewöhnlichen Quergiebeln. Zuerst sah ich mich im Innern um und entschloss mich, ein Lesepult in Form eines Adlers zu zeichnen. Leider konnte ich sein Alter nicht herausbekommen.

fullsizeoutput_8e0

Lesepult in der Salzwedeler Marienkirche, gezeichnet in meinem kleinen A6-Hahnemühle-Buch.

Von außen sperrte sich die Kirche mit ihrer komplizierten Architektur zuerst allen Versuchen, sie aufs Blatt zu bringen. Erst auf dem Rückweg, zwei Tage später, bekam ich ihre Dimensionen halbwegs zu fassen.

fullsizeoutput_8e6

Die Salzwedeler Marienkirche von Süden – ein Versuch.


Das goldene Licht der Erinnerung

Manche Bilder meiner Herbstwanderung habe ich unterwegs nur mit einigen Strichen angelegt, in der Hoffnung, zu Hause den Faden nicht zu verlieren und sie fertig stellen zu können.

Schloss Kromsdorf ist einer der zahlreichen Orte in der Region, die im Schatten des goethischen Weimar weniger Aufmerksamkeit erfahren, als sie verdient hätten. Das Renaissance-Schloss hat in den Jahrhunderte seines Bestehens viele Nutzungen über sich ergehen lassen müssen. Als ich in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts dort ein paar Tage verbrachte, war es von Architekturstudenten bewohnt, die sich, soweit sie es vermochten, um die in den DDR-Jahren verrottete Bausubstanz kümmerten. Die Atmosphäre war voll Aufbruchsgeist, gepaart mit einer Art schwebender Vorläufigkeit – zumindest aus dreißig Jahren Abstand …

Das Gärtnerhaus im Komsdorfer Schlosspark. Hier habe ich vor dreißig Jahren einige Tage bei einer Freundin gewohnt, heute steht es leer.

Das Gärtnerhaus im Komsdorfer Schlosspark. Hier habe ich vor dreißig Jahren einige Tage bei einer Freundin gewohnt, heute steht es leer.

Als ich das Bild aus ein paar zaghaften Bleistiftstrichen rekonstruierte, war auch meine Wanderreise leider schon vorbei – Grund genug, für das goldene Licht der Erinnerung noch eine Lasur Indischgelb extra zu wählen …

Das Schloss selbst ist heute mit Fördermitteln aufwändig restauriert – es gibt sogar einen Fahrstuhl – , genutzt wird es in der Art solcher Orte: Man kann dort heiraten, in der Schlossgaststätte essen (wenn sie denn offen hat), ein Anwalt hat sein Büro und die Denkmalpflege eine Außenstelle …

Als ich dort war, träumte die ganze Anlage den Traum eines regnerischen Herbsttages, der Abend begann früh und so blieb auch für das Tor des Treppenturms nur Zeit für einige Andeutungen mit Bleistift, die ich erst heute ergänzt habe. Besonders hat es mir der Bär angetan (in der alten Ortschronik waren es noch zwei), der sehr bärig aussieht und aus einer Zeit stammt, als diesen Tieren nichts Niedliches anhaftete.

image

Eingang zum Treppenturm des Kromsdorfer Schlosses.